Meine Einrichtung

Im Blogeintrag "Mein Haus" habt ihr ja schon einen Teil meiner Käfigeinrichtung kennengelernt. Heute möchte ich euch zeigen, was ich sonst noch so an Einrichtungsgegenständen besitze. Auf dem Bild seht ihr mich auf meiner Zwischenetage, die mit einer Hanfmatte ausgelegt ist. Außerdem habe ich seit Neuestem einen Knuspertunnel. Den kann ich aufessen oder hindurchkriechen (oder beides). Er ist getreide-  und zuckerfrei. Allerdings nage ich selten daran herum. An sich ist das aber eine nette Beschäftigungsmöglichkeit. Heute morgen habe ich darin leckere Kolbenhirsestückchen gefunden. Damit ich von der Etage wieder herunterklettern kann, habe ich eine kleine Leiter. Meistens klettere ich zwar am Gitter hinauf, aber auf diesem Weg wieder herunterzukommen ist gar nicht so einfach.

 

Mein Sportgerät

Hamster legen in der Nacht sehr lange Strecken zurück (wie ihr in der Tabelle meines Laufradcomputers sehen könnt). Da dies in einem Käfig nicht machbar ist, brauchen wir eine Alternative, um überschüssige Energie zu verbrauchen und fit zu bleiben. Dazu ist ein Laufrad nötig. Folgende Dinge sind beim Kauf zu beachten:

  • Der Durchmesser sollte ca. 30 cm betragen, damit euer Hamster keinen Rückenschaden bekommt. Achtet darauf, dass der Käfig groß genug ist, damit das Rad wirklich hineinpasst.
  • Die Lauffläche muss geschlossen sein, damit sich der Hamster nicht einklemmen und verletzen kann.
  • Ihr habt die Wahl zwischen Holz- und Plastiklaufrädern. Meines besteht aus Holz und hat eine Korklauffläche, damit ich mir keine Splitter einziehe und nicht die Pfoten wund laufe. Allerdings kann man es schlecht reinigen (ich steige nicht extra aus, um meine Geschäfte zu verrichten).
  • Es gibt auch Laufräder mit Einstiegslöchern, die den Vorteil haben, dass der Hamster nicht ausversehen aus dem Laufrad geschleudert wird, wenn er zu schnell rennt (ich kann allerdings gut bremsen).
  • Das Laufrad muss einen sicheren Stand haben. 

Gennerell tabu sind zu kleine Laufräder und solche, in denen sich der Hamster verletzen kann, wie etwa in Metallläufrädern mit Metallstreben. Falls ihr ein mal Nachwuchs haben solltet, sind alle Gegenstände, die die Jungtiere ausversehen umwerfen könnten, aus dem Käfig zu entfernen.

Mein Bad

Was das Sandbad angeht gibt es zumindest in der Literatur verschiedene Meinungen. Es gibt Leute, die meinen, ein Hamster bräuchte kein Sandbad. Da bin ich anderer Ansicht! Ich mag auf mein Sandbad auf keinen Fall verzichten und ich denke, das sehen andere Hamster genauso. Meine Badeschale ist eigentlich ein Katzenfutternapf auf dem Zoogeschäft. Er hat den Vorteil, dass er auf der einen Seite einen erhöhten Rand hat und der Sand beim Buddeln nicht so leicht herausfällt. Außerdem mag ich den nach innen gebogenen Rand, denn da kann ich mich so richtig entlang schmiegen und schuppern. Beim Sandbad könnt ihr ruhig erfinderisch sein. Die Hauptsache ist, dass es tief und breit genug ist, damit der Hamster buddeln und sich herumwälzen kann. Man kann z.B. auch ein Bonobonglas benutzen, was den Vorteil hat, dass der Sand nicht überall herumfliegt. Allerdings muss die Öffnung des Glases groß genug sein. Als Sand nehmt ihr am besten "Chinchillasand". Der hat speziell gerundete Körner und ist somit für die Fellpflege geeignet. Alles andere (z.B. herkömmlicher Sandkastensand oder Vogelsand) eignet sich weniger, da die scharfen Kanten das schöne Pelzchen zerstören würden und wer möchte schon mit struppigem Haar herumrennen?! Chinchillasand enthält allerdings oft Sepiolith oder Attapulgit (Mineralien), die für den Menschen beim Einatmen gefährlich werden können, da sie sich in der Lunge absetzen und krebserregend wirken können. Also achtet darauf, wenn ihr unser Sandbad putzt - dabei nicht zu tief einatmen. Am besten reinigt man das Sandbad, in dem man den Sand durchsiebt und die Schale mit heißem Wasser (ohne Spülmittel) abwäscht.

Übersicht Käfigzubehör

Nachfolgend habe ich noch eine Übersicht für euch, welche Gegenstände in einen Käfig gehören und welche nicht.

Gehört hinein
Gehört NICHT hinein
  • Haus
  • Trinkflasche
  • Laufrad
  • Sandbad
  • Etagen
  • hamstergerechte Einstreu
  • Nistmaterial (Zellstofftaschentücher, evtl. Heu)
  • natürliches Beschäftigungsmaterial (leere Kokosnuss zum Knabbern, getrockneter Maiskolben, hamstergerechtes Knabberzeug, ungiftige Zweige...)

 

jede Art von Plastikzubehör (mit Ausnahme eines Laufrades), wie etwa:

  • Röhrensysteme,
  • Plastehäuschen
  • Plasteetagen

gefährliches "Spielzeug":

  • Tücher, in denen der Hamster sich verheddern und mit den Krallen hängen bleiben kann
  • Hamsterkuschelbett aus Stoff
  • Metallgegenstände (Etagen, Laufräder)


Ich hoffe, dass euch der Artikel weitergeholfen hat und würde mich freuen, wenn ihr meine Seite weiterhin besucht und schaut, was es Neues gibt. Bis zum nächsten Mal und viele Grüße.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0