Viele neue Dinge

Es ist schon eine Weile her, seit ich mich das letzte Mal gemeldet habe. In dieser Zeit ist einiges passiert, das ich euch gerne berichten möchte.Von meiner Krankheit habe ich mich weitestgehend erholt, nur manchmal da niese ich noch. Letzte Woche Donnerstag habe ich wieder ein Paket bekommen. Da waren leckere Apfel- und Haselnusszweige drin,  außerdem noch ein tolles neues Hauptfutter für junge Goldhamster. Die Zweige finde ich super, man kann so schön die Rinde abknabbern. Das ist eine nette Beschäftigung. Das Hauptfutter ist genau auf die Bedürfnisse eines jungen Goldhamsters abgestimmt und schmeckt hervorragend. Da sind wirklich viele verschiedene Dinge drin, wie Hülsenfrüchte, verschiedene Saaten und Getreide, getrocknetes Gemüse, Grashüpfer... Es sind extra keine Nüsse darin, damit ich nicht dick werde. Pellets, bei denen man nicht so genau weiß, woraus sie bestehen, sind ebenfalls nicht enthalten.

Sturmfrei

Meine Mama war von Freitag bis Dienstag verreist und deshalb hatte ich die Wohnung für mich ganz alleine. Am Sonntag habe ich allerdings Besuch bekommen, der mir netterweise Essen geschenkt hat. Die Wohnung alleine zu haben war zwar ganz schön, aber ich habe es vermisst, draußen herumrennen zu dürfen und Aufmerksamkeit zu bekommen. Allerdings konnte ich tagsüber schlafen, ohne gestört zu werden. Das war sehr entspannend...

Der Fahrradcomputer

Ich renne ja für mein Leben gerne in meinem Laufrad und das die ganze Nacht. Stundenlang trippel ich vor mich hin und das nicht gerade langsam. Meine Mama fand es nun ganz spannend, wie viele Kilometer ich pro Nacht zurücklege und wie schnell ich dabei bin. Von anderen Hamstern hört man, ihre Laufräder wären an einen Fahrradcomputer angeschlossen. Also wollte meine Mama auch einen haben. Gestern sah sie in der Drogerie einen drahtlosen Fahrradcomputer für 10 € und hat ihn gleich gekauft und abends an meinem Rad montiert (das war gar nicht so schwierig). Man kann sogar den Umfang für ein kleines Rad  wie meines problemlos eingeben. Nun kann sie immer beobachten, wie viel ich renne. Natürlich halte ich euch auch darüber auf dem Laufenden. In regelmäßigen Abständen erfahrt ihr meinen Kilometerstand und die Geschwindigkeiten. Die Angaben werden allerdings nicht wirklich den Tatsachen entsprechen, da sich der Fahrradcomputer leider nach ein paar Minuten ohne Laufen in den Standby abschaltet. Selbst wenn ich weiterrenne, schaltet er sich nicht automatisch wieder an.

Auf den Bildern oben seht ihr auch meine ersten Werte von heute Nacht. Leider schaltet sich der Fahrradcomputer nach einigen Minuten ja ab, also sind dies die Werte für etwa 22-24 Uhr und ab morgens um 6:45 Uhr:

 

Gesamtstrecke: 5,5 km

Höchstgeschwindigkeit: 4,6 km/h

 

Eventuell bekomme ich auch irgendwann noch einen besseren Fahrradcomputer, der sich selbstständig wieder anschaltet. Aber so wisst ihr zumindest, dass ich sehr fix untwegs bin und nachts sehr große Strecken zurücklege.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0